Eigentlich sollte die heutige Tour ja auf die Engelspitze führen. Wegen der unsicheren Lawinenlage (Warnstufe 3) änderten wir aber das Ziel.

Vom kostenlosen Parkplatz am Elbigenalplift führte unsere Route zur Bergstation des Liftes. Nach einem kurzen, steilen Aufschwung erreichten wir eine Wildfütterungshütte. An dieser Stelle war die Routenführung unklar und wir folgten Spuren, die sich aber rasch als Wildspuren erwiesen. Die Richtung stimmte, aber das Gelände wurde sehr steil. Knackige Anstiege und schwierige Querungen waren zu überwinden.

Mit Hilfe der Navi-App fanden wir zurück auf die eigentliche Aufstiegsroute. Dabei war noch ein Tobel zu überwinden. Nach einem letzten sehr steilen Hang war dann endlich die Bernhardseckhütte sichtbar. Die letzten 350 Höhenmeter bis zum höchsten Punkt ‚Auf der Mutte‘ stellten technisch keine besonderen Anforderungen mehr, zogen sich aber ordentlich in die Länge.

Nach der Einkehr auf der Bernhardseckhütte wählten wir für den Abstieg die Normalroute über die Forstwege.

Die folgenden Videos werden mit den aktuellen Versionen von Mozilla Firefox und Google Chrome direkt im aktuellen Fenster dargestellt. In anderen Browsern können Videos heruntergeladen und anschließend mit dem VLC-Player angesehen werden.

Datum: 03.03.2018
Tourenleiter: Otto Besch
Teilnehmer: 8
Gehzeit: 4:15 Std. ↑
2:00 Std. ↓
Höhenunterschied: 1135 Meter
Zurückgelegte Wegstecke: 12 km
Geschwindigkeit Ø: 1,9 km/h
GPS-Track: bitte hier klicken