Am ersten Tag hat der Wetterbericht ab ca. 16:00 Uhr starke Gewitter vorhergesagt. Wir starten um 12:00 Uhr mit 12 Bikern in Mittenwald, zunächst auf flachen Wanderwegen bis Scharnitz. Weiter auf Forstwegen geht es in mäßiger Steigung in nordöstlichste Richtung des Karwendeltals. Eine erste Verschärfung der Steigung kündigt uns dann das Tagesziel an-das Karwendelhaus.
Keine halbe Stunde später brach das vorhergesagte Unwetter mit Regen, Hagel und Gewitter über das Karwendel herein und wir waren doch sehr froh, dass wir noch rechtzeitig die Hütte erreicht haben. Ein gemütlicher Hüttenabend mit einem guten Abendessen und ein paar Weizenbier oder ein Gläschen Wein haben wir uns dann in unser Lager zurückgezogen.
Am nächsten Morgen wurden wir von den ersten Sonnenstrahlen und einem klaren Himmel geweckt, so dass wir nach dem Frühstück pünktlich um 8:30 Uhr starten konnten.
Ein kurzer aber giftiger Anstieg zum Hochalmsattel trieb uns gleich wieder den Schweiß auf die Stirn. Die Aussicht von hier ist schon grandios, Karwendeltal, Ahornboden und die schroffen Laliderer Wände sind schon beeindruckend.
Die nächsten Kilometer geht es auf einer anspruchsvollen Strecke hinunter zum kleinen Ahornboden und dann weiter auf die Verbindungsstraße zwischen Hinterriss und Vorderriss. Hier zweigt es nun ab auf ein Schotterweg zu unserem nächste Ziel die Vereinsalpe. Dieser Streckenabschnitt hat es dann schon in sich, durch die starken Regenfälle vom Vortag war zum Teil der Weg mit Muren überschwemmt, so dass wir außer der geplanten Flußüberquerung auch noch einen überschwemmten Brückenabschnitt überqueren mußten. Für die letzten Höhenmeter bis zur Vereinsalpe hat es uns dann noch den Zahn gezogen und wir waren froh, dass es von hier aus nach einer ausgiebigen Rast nur noch abwärts zu unserem Ausgangspunkt nach Mittenwald ging.

Tourenführer:     Anton Natterer
Teilnehmer:       12 Personen
Höhenmeter:      ca. 2100
Fahrzeit:            10 Stunden