Klettern – Wandern- Biken und Zusammensitzen unter diesem Motto hat der DAV Isny zum Sektionswochenende nach Hausen im Tal eingeladen. Untergebracht waren alle 16 Teilnehmer in der DAV Selbstversorgerhütte der Sektion Ebingen. Das wild romantische Donautal ist der bekannteste Klettergarten in Deutschland.

Wir starteten am 10. Mai 2018 in Isny und besuchten zunächst das Schloss Sigmaringen und dessen Waffensammlung. Das Schloss Sigmaringen, auch Hohenzollernschloss, ist ein ehemaliges fürstliches Residenzschloss und Verwaltungssitz der Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen in der baden-württembergischen Stadt Sigmaringen und zeitweiliger Wohnsitz der Familie. Beeindruckend die Räumlichkeiten und deren Schätze, wo zahlreiche Konzerte, Open-Air-Kino, Ausstellungen ganzjährig stattfinden.
Nach Stärkung durch Kaffee und Kuchen bezogen wir am Spätnachmittag unser Quartier. Wir waren sehr angenehm überrascht und konnten es nicht glauben, dass wir die ganze Hütte für uns alleine hatten. Vor der Hütte war bei bester Aussicht genügend Platz zum Grillen. Das Ebinger Haus war die perfekte Ausgangslage für unsere Aktivitäten. Auch das Wetter meinte es gut mit uns und wir freuten uns auf die kommenden Tage. Alle fühlten sich wohl. Jeder konnte für sich entscheiden, an welcher sportlichen Aktivität er teilnehmen wollte.

Am Freitag, 11. Mai 2018, nach einem sehr guten Frühstück, startete die Klettergruppe zum nur 10 Minuten entfernten Hausberg, dem Stuhlfelsen. Dort bieten sich Routen von Schwierigkeitsgrad III bis IX an. Auch der nicht weit entfernte Schreyfelsen wurde noch bestiegen. Dort können Kletterer sich Routen von der Genusskletterei bis zur ernsthaften Überhängen aussuchen.. Dieser früher beliebte Aussichtspunkt bleibt heute leider allein den Kletterern vorbehalten. Die Wanderer erkundeten das Donautal mit Start in Hausen im Tal. Sie wanderten entlang auf der Albhochfläche vorbei an der Burg Wildenstein, anschließend zur Petershöhle und weiter nach Beuron. Auf der anderen Talseite stiegen sie steil bergauf zum Rauhen Stein, immer wieder auf und ab, vorbei am Schloss Werenwag zur Ruine Schloss Hausen. Der Abstieg ging über den Stuhlfelsen zurück zu unserer Unterkunft. Die MTB Gruppe machte eine Tour über Schloss Werenwag, Unterglashütte, Oberglashütte, Stetten am kalten Markt dann nach Gutenstein, Thiergarten und zurück nach Hausen im Tal.

Am Samstag, 12. Mai 2018 bei schönsten Wetter, stiegen Kletterer wieder zum Hausberg auf. Unsere Wanderer haben sich für die Route über die Albhöhe, weiter zum Schaufelsen bis zur Ruine Falkenstein nach Thiergarten entschieden, um auf der anderen Donauseite wieder Aufstieg und am Steilabbruch entlang wieder nach Hausen im Tal zurückzukehren.

Eckard und Sabine (DAV Sektion Tuttlingen) haben für die MTB Gruppe eine weitere abwechslungsreiche Strecke durch das Donautal geführt. Immer wieder hielten wir an, um die traumhaften Ausblicke auf das felsige Donautal und die angrenzenden Felswände zu bestaunen. Im Naturfreundehaus (bei Stetten) und in Kreenheinstetten haben wir uns gestärkt. Für die tolle MTB-Tour ganz herzlichen Dank. Bei einem Gegenbesuch im Allgäu revanchieren wir uns für „die von der Alb“ und zeigen unsere „Adelegg“ und „Kugel“.

Den Sonntagvormittag haben einige genutzt um an den Kalkfelsen unter Anleitung erfahrener Kletterer das Klettern zu erproben. Unter Führung von Jörg Köhle unternahmen einige Mountainbiker eine abwechslungsreiche Runde um Hausen im Tal.

Am frühen Sonntagnachmittag haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht und jeder war sich sicher, dass er beim nächsten Sektionswochenende wieder dabei ist.. Ein Dank an unsere Vorsitzende Irene Schauer und an Günther Scholze „Pompf“ für die sehr gute Organisation. An alle Teilnehmer ein „Vergelts Gott“ für die Team- bzw. Hausarbeit.

Isny, 16.05.2018 – Michaela Schäfer